Sozialticket in Gelsenkirchen
Kurzbericht


Für das Sozialticket in Gelsenkirchen und darüber hinaus im gesamten VRR-Gebiet haben sich bisher neben den Kreisverbänden der Grünen und der Linken ausgesprochen:
- Der Erwerbslosenausschuss ver.di, Bezirk Emscher-Lippe-Süd (Gelsenkirchen, Bottrop, Gladbeck)

- Das Industrie- und Sozialpfarramt im evangelischen Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid (ISPA)

- Die dortige Hartz IV Selbsthilfegruppe

- Die Initiative Links (lockerer Zusammenschluss von "links denkenden" Menschen, darunter Mitglieder von Die Linke, Grüne, SPD und Parteilose). www.initiative-links.com

Am 14. 4. 08 gab es eine Auftaktveranstaltung des ISPA und des Erwerbslosenausschusses ver.di als Podiumsdiskussion mit positiver Resonanz in der örtlichen WAZ. Mehr dazu unter www.ispa-ge.de

Der Sozialausschuss im Rat der Stadt hat sich inzwischen mit dem Sozialticket befasst. Die Verwaltung wurde aufgefordert, eine zweite Prüfvorlage zu erstellen, da die erste Stellungnahme als unzureichend bezeichnet wurde. Wir hoffen nun, dass diese erweiterte Vorlage positiv ausfällt. Ferner soll ein Vertreter des VRR demnächst im Ausschuss referieren.

Das ISPA hat nun zusammen mit der Hartz IV Selbsthilfegruppe eine schriftliche Umfrage unter den im Rat der Stadt vertretenen Parteien und Gruppen zum Thema gestartet. Die Antworten werden wir veröffentlichen und dazu eine Presseerklärung herausgeben. Die Haltung zum Sozialticket bildet einen "Wahlprüfstein". Eine solche Umfrage/Befragung der Parteien vor Ort ist natürlich auch in anderen Städten ohne viel Aufwand durchführbar. Damit kann das Thema "Sozialticket" gerade wegen der bevorstehenden Kommunalwahlen in der Öffentlichkeit gehalten werden.

Franz Schart